Schmiedekeller – Vollbier

Mit unserem erstem Bier – dem Schmiedekeller oder auch nur Keller hat im September 2018 alles angefangen.

Durch die verwendeten Karamell- und Münchner Malze bekommt es einen kräftige, bernsteinerne Farbe und einen herrlich Malzigen Charakter. Im Aroma wird es vom Hallertauer Saphir bestens begleitet und abgerundet.

Mit 22 BE von Perle und Tradition ist es nicht zu bitter und bei 12,4% Stw. und ca. 5,2%vol. Alkohol schön süffig und nicht zu stark.

Schmiedeland – Landbier hell

Unser neuestes Bier ist seit August 2019 am Zapfhahn zu haben. Gebraut wie ein klassisches Münchner Hell hat es gerade einmal knappe 10 EBC und auch nur 18 Bittereinheiten. Sein Aroma bekommt es erst ganz am Ende vom Hersbrucker Spät. Das verwendete Cara hell macht auch unser Landbier leicht malzig und nicht minder süffig. Die Stw. von 11,5% bringen immerhin 4,8%vol. Alkohol.

Somit ist es gerade für die Sommermonate bestens geeignet!

 

Schmiedehammer – Bockbier

Erstmals haben wir uns im März 2019 an ein Bockbier gewagt. Herausgekommen ist ein echtes Starkbier mit 16% Stw. und über 6,5%vol. Alkohol.  Geschmacklich wird es dominiert vom verwendeten Torfmalz. Die durchaus erkennbaren Hopfenaromen kommen von Chinook, Saphir, Smaragd und Mt. Hood.

Was der Bock 2020 wird? Lasst euch überraschen!

Festschmied – Festbier

Eigens fürs Kellermühlenfest und den Kirchweihfreitag haben wir im Juni 2019 ein Festbier gebraut. Nach alter Tradition war es ein Märzenbier mit 13,4% Stw. und knappen 6%vol. Alkohol. Vollmundig und süffig wurde es vorallem durchs Wiener Malz. Eine kräftige Hopfennote hat es vom Saphir und Spalter Select bekommen.

Erhältlich erst wieder zum KMF und der Kerm 2020!

Schmiedewinter – Dunkelbier

LEIDER FÜR DIESEN WINTER AUSVERKAUFT! 

Am 7.12.2019 haben wir unser dunkles Winterbier vorgestellt. Weyermann Special W und neuseeländisches Chocomalz verleihen diesem Bier nicht nur kräftig malzig-schokoladige Noten, sondern auch eine schön dunkle Farbe – wie eine kalte Winternacht eben. Der dicke Schaum erinnert dabei an eine winterliche Schneedecke. Diese wiederum hindert aber nicht den Mandarina Bavaria daran, sein leichtes Zitrusaroma zu entfalten. Die Stammwürze von 12,7 % schenken dem Dunklen süffige 5,7 vol.% Alkohol. In 2020 wird es diese Köstlichkeit sicher wieder geben!